Was machen wir? Unsere Projekte So können Sie helfen! Kontakt

 

Unsere Projekte:

  1. Wir unterstützen die Khuala Combined School

    P.O.Box 574
    im District Piet Retief

    Hier gehen Kinder zwischen 6 und 16 Jahren zur Schule. Wir haben für die 1. bis 4. Klasse Schulbänke gestiftet, weil die Kinder dieser Klassen auf hochkant gestellten Bausteinen sitzen mussten. Hergestellt wurden die neuen Schulbänke in einer kleinen Schreinerwerkstatt, in der ältere und behinderte Arbeiter auf Initiative einer Nachbar-Farmerin die Möglichkeit haben ihren Lebensunterhalt zu verbessern. So konnten wir "Vernetzung" sozialer Hilfe herstellen.
    Außerdem haben wir der Schule Fußbälle, Landkarten, Kugelschreiber usw. gestiftet. Alles wird immer mit großer Freude angenommen.

    Ein neues Klassenzimmer wurde von den Eltern in Eigenintiative gebaut und musste mit Schulbänken, Tischen und Tafeln etc. eingerichtet werden.


  2. Wir ermöglichen Einzelfallhilfen für Schüler bzw. Schulabsolventen.
    Wir bezahlen Prüfungsgebühren, Schulmaterialien, Schuluniformen und Schuhe für den Schulweg, der für viele Kinder einige Kilometer weit ist. Wir unterstützen derzeit 21 Aidswaisenkinder und Kinder deren Eltern weit unterhalb des Existenzminimums leben.




  3. Wir haben Kinder zur Themba-Boardingschool geschickt, damit sie dort eine gute Ausbildung erhielten und das Abitur machen konnten.



 

Das südliche Afrika erwartet weiter in den nächsten Jahren viele Aidswaisen. 4 Millionen sind es bereits. Nach einer Erhebung durch das Gesundheitsministerium in SA lebt in der Gegend um Piet Retief, inzwischen jeder 5. Haushalt ohne Eltern.

  1. Wir leisten finanzielle Unterstützung an die Familien, die Aidswaisenkinder aufgenommen haben. Hier das Beispiel einer Familie in der es schon 6 eigene Kinder gibt. Trotzdem wurden 3 weitere Kinder aufgenommen. Wir halten es für besonders wichtig diese Familien zu unterstützen. Sie bieten die Möglichkeit, dass Waisenkinder in Ihrer gewohnten Umgebung weiter aufwachsen können und "in Familie leben".



  2. Hier kann man die Verteilung von Kleiderspenden sehen. Wir transportierten 264kg gebrauchte Kleidung nach SA. Eine riesige Action.



  3. Wir leisten Unterstützungsmaßnahmen im Gesundheitsbereich als Notfallhilfen.
    Ärztliche Versorgung ist zwar gewährleistet, dennoch fehlen den Erkrankten oft die finanziellen Mittel für Transporte zu Kliniken und/oder Ärzten/Fachärzten bzw. für Medikamente, Röntgenuntersuchungen, Ultraschalluntersungen etc. Z.B. spendeten wir auch einen gasbetriebenen(!) Kühlschrank (da es keinen Strom gibt), um Insulin-Medikamente zu lagern.



  4. Wir engagieren uns im Sport: - Das war der Start! -
    Der SV Herbern spendete uns 17 Shirts für die "Black Lions" die damit sofort "Meister" wurden. Auch andere Fußballmannschaften würden sich über Trikots freuen. Sport schafft Teamgeist und Erfolgserlebnisse. Wir freuen uns über diese "interkontinentale" freundschaftliche Geste des SV Herbern an die Black Lions. Außerdem hat es uns große Aufmerksamkeit in der Presse verschafft. Insgesamt erschienen 8 Artikel über den Sangoma - Afrika Direkthilfe e.V. Neue Mitglieder konnten so gewonnen und Spenden eingesammelt werden.


 

       Sangoma Afrika Direkthilfe e.V. | Hoppenberg 56 | 59387 Ascheberg | info@sangoma-afrikahilfe.de